Olly Wendt

Ein Name ist untrennbar mit Wendt & Kühn verbunden: Olly Wendt (geb. Sommer). Am 15. Februar 1920 begann sie als Kunstgewerblerin in der Manufaktur. In über 60 Jahren sollte sie als Gestalterin ihre kreativen Spuren in der Geschichte von Wendt & Kühn hinterlassen. Zahlreiche Figuren unseres Sortiments, wie die Margeritenengel, Tierfiguren oder die Mondfamilie, tragen ihre unverwechselbare Handschrift. Anlässlich des 100-jährigen Firmeneintritts bei Wendt & Kühn zeichnen wir den Weg einer besonderen Frau und begnadeten Designerin.

Im Laufe des Jubiläumsjahres werden wir immer wieder neue Einblicke gewähren.
Bleiben Sie neugierig!

Reminiszenz an Olly Wendt

Margeritenengel mit Herz und Blume

100 Jahre ist es her, dass Olly Sommer, später Wendt, in die Manufaktur kam und sich zu einer begnadeten Designerin entwickelte. Das Jubiläum ihres Firmeneintritts feiern wir mit der Wiederauflage eines ganz besonderen Olly-Wendt-Entwurfs: dem Engel mit goldfarbenem Herz und Blume, den sie im Februar 1925 entwarf, und in dessen Blumentülle eine Kerze eingesteckt werden kann.

Sonderausstellung

Talent – Schicksal – Lebenswerk

Olly Wendt (geb. Sommer) begann ihre Arbeit 1920 als Kunstgewerblerin in der Manufaktur und somit jährt sich ihr Firmeneintritt in diesem Jahr zum 100. Mal. Daher widmet sich die neue Sonderausstellung „Talent – Schicksal – Lebenswerk“ in der Wendt & Kühn-Welt in Grünhainichen ihrem Lebenswerk. Zahlreiche Figuren, Zeichnungen, Fotografien und bisher nie gezeigte Dokumente, aber auch Sachzeugnisse aus dem Alltag bieten ganz private Einblicke in das Leben einer Frau, die Seite an Seite im kreativen Wettstreit mit Firmengründerin Grete Wendt arbeitete.

Die Sonderausstellung kann – den besonderen aktuellen Bedingungen angepasst – täglich (auch sonn- und feiertags) von 10 bis 17 Uhr in Augenschein genommen werden. Führungen sind im Moment leider nicht möglich. Einen ersten Einblick gewähren wir hier. Weitere Einblicke in die neue Schau gibt Kuratorin Marlis Rokitta in einem kurzen Interview.

Talent – Schicksal – Lebenswerk

Olly Wendt

Vor 100 Jahren – im Februar 1920 – kam Olly Sommer als Gestalterin in die Manufaktur. Ursprünglich gedacht als „Zwischenstopp“ in ihrer Laufbahn als Kunstgewerblerin, blieb sie ein Leben lang. Wer war die Designerin, die Seite an Seite mit Firmengründerin Grete Wendt arbeitete? Was prägte sie? Wir nehmen Sie mit auf eine Reise, die uns über Riga und Dresden schließlich nach Grünhainichen führt und zeichnen den Weg einer Frau, deren Leben immer wieder unerwartete Wendungen nahm, die großes Glück, aber auch unendliches Leid erfuhr.

Neue Erkenntnisse

Historische Oster-Überraschung

Farbenfroh und fröhlich ist eine Beschreibung, die auf Ostern in vielerlei Hinsicht zutrifft. Zudem kann es auch musikalisch werden, wie die Hasenkapelle von Wendt & Kühn beweist. Außerdem hält Ostern immer wieder Überraschungen bereit. So ist es auch uns ergangen, als wir in Vorbereitung des Olly-Wendt-Jahres Ursprung und Geschichte zahlreicher Figuren in unserem Firmenarchiv erneut überprüft haben. Sie werden staunen.

Rezept

Olly Wendts Zitronenspeise

Olly Wendt ist nicht nur als begnadete Designerin bekannt, sondern auch für ihre Zitronenspeise. Was es mit dieser auf sich hat, werden Sie sich vielleicht fragen. Claudia Baer, Enkelin von Olly Wendt und heutige Firmeninhaberin, lüftet das Geheimnis:

„Meine Omi besaß ein Rezept für eine Zitronenspeise. Diese bereitete sie immer dann zu, wenn sich jemand in der Familie, im Unternehmen oder im Dorf nicht wohlfühlte. Diese Zitronenspeise schmeckte nicht nur gut, sondern sie war auch leicht und unterstützte nach Meinung meiner Omi die Heilung. Bald war die Speise populär und in Grünhainichen beliebt. Ich habe sie ebenfalls gern gegessen, auch wenn ich nicht erkrankt war, und bereite sie noch heute zu.“

Die Rezeptur ist überliefert und wir verraten sie Ihnen.